˛˚ღ • Moment in Time

Textauszüge Hans Curt Flemming

gläsernes

wenn mir ein stück
der größe zerschlagen wird
die ich von mir fordere
fühle ich mich
nach dem ersten schmerz
manchmal ein bißchen freier
und merke
dass ich da irgendwo
weit unter dem zerschlagenen
sein muß
und daß ich mich freuen würde
mich selbst mal wiederzusehen -
gelegentlich höre ich mich von weitem

fluchtversuch

ich öffne die augen und
sehe zuviel und sage mir:
die ruhe trügt
die dich noch wohnen läßt
in deiner schönen wohnung
und essen
dass du satt wirst
ohne schüsse zu hören
und schreie
schnell
schließe ich die augen wieder
vor angst
aber die ruhe
kommt nicht zurück
und ich spüre dass ich
nie wieder sagen kann:
ich habe nichts gewußt

zustandsbericht

ich habe neue räume
gefunden in mir
und alte, lang schon vergessene.
ich betrete sie voller erstaunen
und doch nicht überrascht.
ich laufe darin herum
und rede laut mit mir selbst
und fange an sie auszufüllen
- manchmal gestatte ich mir
einen hüpfer oder einen
kleinen gesang einen tanz
und frage mich wieso
ich meine enge so lang
hingenommen habe
entschlossen
nehme ich besitz
von mir selbst.

widerspruch

du bist empfindlicher geworden
wo du nichts spüren dürftest
dein panzer ist aus glas
wo du nichts sehen dürftest
du hast hände
wo du zangen bräuchtest
um zu bleiben wie du warst
dein panzer ist dünn
schneidend scharf seine ränder
sobald du dich bewegst
wirst du bluten
wie lange
wirst du stillhalten können?

rückblickende betrachtung

die höhen sind höher geworden
und die tiefen tiefer
ich kann mehr sehen
und weniger übersehen
die unruhe der bewegungslosigkeit
ist der unruhe der bewegung gewichen
ich habe viele fehler gemacht
und viel gelernt

ich stehe noch so weit am anfang -
wo war ich nur vorher?

sicherheit

wenn ich mein
eigenes leben
leben will
dann stirbt zuerst
die sicherheit
ihren krampftod

Selbstbildnis

das bild das ich mir
von mir gemacht habe
habe ich mir ins
eigene fleisch
hineingeschnitten
narben reißen auf
wenn ich wachse

schutz

ja, ich kann mich schützen
wirksam schützen
keiner tut mir weh
keiner kommt mir zu nah
keiner lacht mich aus
mir passiert
nichts
nichts
nichts
einfach Garnichts

Das © für alle Texte liegt bei Hans - Curt Flemming